Die Krocke treibens bunt - auf dem Jahrmarkt geht es rund


Ein buntes Jahrmarktstreiben hat "Die Krocke" in der bunt geschmückten Mehrzweckhalle bei der Prunksitzung am Freitagabend auf die Bühne gezaubert. Das Publikum im voll besetzten Saal erlebte eine musikalische, abwechslungsreiche und lustige Faschingssitzung.

Sitzungspräsident Frank Herrmann führte redegewandt und humorvoll durch den Abend. Mit seinen gesanglichen Einlagen begeisterte er das Narrenvolk.

Ein Prinzenpaar konnte Weibersbunn in diesem Jahr zwar wieder nicht präsentieren, doch durch den hohen Besuch der Prinzenpaare der Schottengarde ACV aus Aschaffenburg und den weitangereisten Homburger "Steeäislen" wurde diese Lücke gefüllt.

Gardetanz ist in Weibersbrunn ein Erlebnis: Einen akrobatischen Augenschmaus bot das Tanzmariechen Maria Väth. "Ihr müsst ganz fest stampfen", motivierte der Sitzungspräsident die Kleinsten des Vereins. Dann entzückte die Mini-Garde die Zuschauer. Die Nachwuchsgarde zeigte zur Musik von "König der Löwen" ihr Können.

Warum Fasching in Weibersbrunn großgeschrieben wird, das bewies die Juniorengarde. Beeindruckend war der Auftritt der Prinzengarde, die ihren Gardetanz und auch den Showtanz in Eigenregie, ganz ohne Trainer, präsentierten. Jede Menge Talent zeigten auch die Mädels der Ehrengarde.

Büttenreden sorgten für Lacher: Eugenie Väth erzählte, was eine Kellnerin beim Festbetrieb alles ertragen muss und auch beim Auftritt als Klofrau blieb kein Auge im Publikum trocken. Dass ein Ehepaar nach 18 Jahren nicht mehr ganz so romantisch miteinander umgeht, veranschaulichten Kathrin und Jochen Bauer als Rosa und Karl.

Zu einem Jahrmarkt gehört auch eine Achterbahn. Doch was ist, wenn eine Familie bei einem technischen Defekt feststeckt? Da wird so manch gut gehütetes Geheimnis gebeichtet - eindrucksvoll präsentiert von den Crazy Krocks. Die Kupplerchen (dargestellt von der Vorstandschaft) bekundeten, dass so einiges in Weibersbrunn los war. So waren das strikte Halteverbot an der Hauptstraße (welches auch schon der zweiten Bürgermeisterin zum Verhängnis wurde) und auch die Grillhütte, liebevoll Grillschloss genannt (ohne Strom und Kanalanschluss), Thema.

Partygarantie lieferten die Schinöser, mit gesungen Schlagern von Katja und Emilia Schreck und mit dem Auswärtigen aus Heimbuchenthal Steffen Leimeister, der nach Auskunft des Sitzungspräsidenten vorschriftsmäßig geimpft und entwurmt wurde. Den Abschluss lieferte traditionell das Männerballett der Kickers Rot-Weiß. So endete um 23:47 Uhr das Bühnenprogramm mit einer Polonaise durch die Halle und alle Narren feierten noch bis tief in die Nacht.

- Susanne Imof, Main-Echo

Mitglied im Fastnachtsverband Franken und Bund Deutscher Karneval